Indoortraining Wahoo Kickr unter der Lupe

Der Kickr von Wahoo ist ein sehr beliebter Biketrainer. Auf die technischen Specs des Trainers gehe ich nicht explizit ein. Die kann man auf der Seite von Wahoo nachschauen. Hier schildere ich meine Erfahrungen mit dem Kickr. Es geht mir nicht darum den Kickr schlecht zu reden.

ad 1) Die Auslegearme rasten nicht richtig ein. Es besteht ein Spiel von mehreren Zentimetern. Ist der Boden glatt und eben spielt es keine Rolle. Vllt hat man das absichtlich so gemacht. Unterstellen wir das mal einfach und sprechen nicht gleich von mangelnder Präzision.

ad 2) Der Kickr muss erst auf die passende Radgröße eingestellt werden. Eine fummelige Angelegenheit. Hier ist auch Kraft erforderlich.

ad 3) Die Kraftübertragung vom Riemen auf die Trommel ist technisch primitiv ausgeführt. Lediglich ein Zapfen überträgt die Kraft. Ein Vierkant wäre einfacher. Das macht man bei jeder Fahrradkurbel so. Warum wohl?

ad 4) Der Netzanschluss hat keinen Schalter. Zieht man das Kabel nur am Kickr ab, bleibt der Netzadapter unter Strom. Ein in den Kickr integrierter Netzadapter mit Schalter wäre die bessere Lösung. Noch besser wäre es, wenn gar kein Netzanschluss erforderlich wäre. Kabel sind immer Stolperfallen. Der Kickr wäre in der Lage, den Strombedarf selbst zu erzeugen.

ad 5) Die Adapter für die Achsaufnahme werden nur gesteckt. Hier besteht viel Spiel. Beim Einsetzen des Fahrrades können sie herausfallen. Dann steht man da mit dem Rad in der Hand und muss den Adapter suchen. Eine Einschraublösung zumindest auf der der Kassette gegenüber liegenden Seite wäre die bessere Lösung.

Mein Fazit zum Kickr 2018 Version 4: Bei diesem hohen Preis von 1199,– Euro erwarte ich eine bessere Qualität in Bezug auf die oben aufgeführten Punkte. Wer den Climb nutzen möchte, kommt an dem Kickr nicht vorbei. Wahoo öffnet den Climb nicht für die Einzelanwendung z.B. mit Zwift. Der Climb funktioniert nur zusammen mit dem Kickr. Gleiches gilt für den Headwind. Es wird Zeit, dass hier ein Hersteller nachzieht und Zusatzprodukte anbietet, die auch mit anderen Trainern funktionieren. Der Climb könnte z.B. einfach nur von Zwift aus gesteuert werden. Der Preis wird m.E. von Wahoo kontrolliert. Es gibt keinen Verkäufer, der den Kickr unter der UVP anbietet. Bei Trainern anderer Marken wie Elite, Tacx u.a. sieht das anders aus.

Zu teuer für die gebotene Qualität.

1199,00 €
6

Bewertung

6.0/10

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here